Gedenktafel für R.M.S.

Enthüllung der Gedenktafel für Ronald M. Schernikau
Die Gedenktafel wird am Sonntag, den 11. Juli, dem 50. Geburtstag des Dichters Ronald M. Schernikau, um 14.00 Uhr enthüllt. Anwesend werden sein: Ellen Schernikau, Dr. Barbara Höll, MdB, Thomas Keck und Matthias Frings.

Die Veranstaltung ist öffentlich, eine Anmeldung ist nicht notwendig.
Sonntag, 11. Juli 2010, 14 Uhr
Universitätsstraße 20, 04109 Leipzig

Ankündigung hier.


7 Antworten auf „Gedenktafel für R.M.S.“


  1. 1 Jan Filip Geldsack 16. Juli 2010 um 18:14 Uhr

    war eigentlich jemand da? War’s schön?

  2. 2 Olaf 03. Oktober 2010 um 1:24 Uhr

    Hinweis: Leipzig, am 3.10., 15 Uhr, Kontrastprogramm zu den Einheitsfeierlichkeiten der Eliten: Salzgäßchen Ecke Reichsstraße (gegenüber Café Riquet), Offenes Mikro, Sagt Eure Meinung! Die Regierung vertritt nicht unsere Interessen sondern handelt gegen das Gemeinwohl. Wir brauchen Demokratie! Wir brauchen eine neue Wende! Die Revolution von 89 ist eigentlich noch nicht vorbei. Kommt vorbei!

  3. 3 Jan Filip Geldsack 04. Oktober 2010 um 13:33 Uhr

    Lieber Olaf. Das ist jetzt echt off-topic.

    Und da war ich natürlich auch nicht. War’s denn da wenigstens schön?

  4. 4 Blogologe 06. Oktober 2010 um 23:29 Uhr

    Wir brauchen Demokratie! Wir brauchen eine neue Wende! Die Revolution von 89 ist eigentlich noch nicht vorbei.

    Genau, die Konterrevolution von 1989, die bei euch Demokraten-Arschlöchern immer noch „Revolution“ heisst, ist für euch wohl erst dann vorbei, wenn – folgerichtig zur ’89er-Sauerei – endlich die ersten KZs wieder errichtet werden und der faschistische Mob, den Ihr Trotzkistendreckswichser ’89ff. herzlich eingeladen habt, die arbeitende Klasse Osteuropas zu entmachten und auszuplündern, über ganz Europa herrscht.

    Ihr braucht keine offenen Mikros, Demokratie, Grünenparteitage und sonstigen Bürgerrechtsmüll. Das einzige, was ihr braucht, ist eine ordentliche Portion mit der Stalinorgel mitten in die Fresse.

  5. 5 Jan Filip Geldsack 07. Oktober 2010 um 15:51 Uhr

    Es ist in diesem Fall auch tatsächlich so, dass die Einladung, die Olaf & Co. verteilt haben (man beachte die bekloppten Volksgemeinschaftsideologeme wie „Gemeinwohl“ und „Demokratie“), von den richtigen, den Leipziger Faschos nämlich, auch sofort verstanden und wahrgenommen wurde:
    http://1610.blogsport.de/2010/10/06/nachttanzdemo-routenaenderung-der-nazis-nazipropaganda/ (Abschnitt „Nazipropaganda“)

    D.h. von 75 Teilnehmern (mindestens) 6 Nazis. Das sind Verhältnisse wie in der Sächsischen Schweiz. Die kann man eben überall herbeizaubern, man braucht nur den richtigen Aufruf!

  6. 6 Stanislaw Hirschfeld 13. Oktober 2010 um 1:26 Uhr

    Gab’s eigentlich Vita Cola zu trinken, Olaf? Das wäre doch prima ironisch gewesen.

  7. 7 wann 01. April 2011 um 11:11 Uhr

    wann wird denn hier mal wieder was veröffentlicht?
    Ist reudnitz schon bunt geworden?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.