Archiv der Kategorie 'Die Welt erklären'

Diversantentum XXVII: Beispiel „Jungle World“

Jungle World: Fordert die KKE [die Kommunistische Partei Griechenlands, J.F.Geldsack] nicht auch, Griechenland sollte die Eurozone verlassen?
Evangelia: Ja. Und nicht nur die Eurozone, in ihrem Programm steht, dass Griechenland die EU verlassen soll.
JW: Dann gibt es zumindest eine seltsame Koalition zwischen griechischen Stalinisten und deutschen Rechten …
(„Eine revolutionäre Situtation existiert noch nicht“)

Super: Die sagen ja das gleiche. Also ist es eine Koalition! Q.e.d.
Die Antwort lautet? Gleiches Drecksblatt, gleiche Ausgabe:

Warum diktiert Deutschland den Griechen Brüningsche Notverordnungen, die es zu Hause für untauglich hält? Die Antwort lautet: Griechenland hat seine Souveränität eingebüßt und ist zur Plünderung freigegeben.
(Rainer Trampert: Zuchtmeister Deutschland)

Es ist eins, wenn durchgedrehte deutsche Rechte in der aktuellen Situation in der EU eine Verschwörung gegen oder eine Benachteiligung von „Deutschland“, also dem, was sie für Interessen des „dt. Volkes“ o.ä. halten, zu erkennen meinen und darauf mit der Forderung eines Austritts Deutschlands oder Griechenlands aus dem Euro/der EU reagieren. Es ist etwas anderes, wenn griechische Kommunisten erkennen, dass genau diese Situation tatsächlich nicht zum Nachteil Deutschlands, sondern zum Nachteil Griechenlands (gemeint: seiner Unter- und Mittelklassen) ist, weil sie ein Diktat Deutscheuropas über Griechenland bedeutet und nicht umgekehrt. (Ob der Austritt ein gangbarer Weg ist, ist erstmal eine andere Frage; mir geht es hier um die Beklopptheit von solchen formalen „Analogien“, die gerade zwischen KPs und Nazis zwanghaft aufgebaut werden.)

Diese Meinung – Griechenland müsse einen Austritt in Betracht ziehen – vertritt im übrigen, nur zur Info, auch z.B. Paul Krugman (http://krugman.blogs.nytimes.com/2010/05/05/greek-end-game/). Also eine „seltsame Koalition“ zwischen deutschen Nazis, griechischen Kommunisten (JW-Ausdruck dafür: Stalinisten) und New Yorker liberalen Ökonomen?

Paulinersympathisanten: Muss wohl der Mossad gewesen sein.

Ein Schmankerl:

Leipzig. Das Amtsgericht Leipzig hat Marko Franke einen Strafbefehl geschickt. Grund: Der 35-Jährige bezeichnete einen Stadtrat der Linken als anstands- und gewissenlos, weil dieser für die Wiederaufstellung des umstrittenen Karl-Marx-Reliefs an einem Kirchen-Nachbau plädiert hatte. Wegen Beleidigung soll der Arbeitslose nun 300 Euro bezahlen.

Aus Marko Franke sprudelt es heraus. Über die marxistisch-leninistische Ideologie spricht er, über die gesprengte Leipziger Uni-Kirche […]
Marko Franke reagiert dünnhäutig, wenn es um die SED-Diktatur geht. Am 10. April 2008 las er im Lokalteil der Leipziger Volkszeitung eine Äußerung von Linke-Stadtrat Siegfried Schlegel. Es ging um das 1974 nahe der 1968 gesprengten Pauliner-Kirche aufgestellte Karl-Marx-Relief. Eine Paulineraula wird künftig am Augustusplatz an das Gotteshaus (sic) erinnern. Es stelle sich die Frage, so sinnierte der Leipziger Abgeordnete Schlegel, ob man den Marx nicht mit dem Neubau kombinieren solle. Franke klickte sich im Internet über die Fraktion bis zu Schlegel und nutzte dort das Angebot, ihm eine E-Mail zu schicken. Die Äußerung in der Zeitung, so schrieb er dem Stadtrat sei ein Beweis, dass „Sie ein Mensch ohne Moral, ohne Glaubwürdigkeit, ohne Anstand und ohne Gewissen sind“. Der Schluss des Textes war kaum verständlich. Er [Schlegel, JFG] sei von einem israelischen Geheimdienstler ausgebildet worden, behauptete Franke. […]

(LVZ, Mittwoch, 13. August 2008)

„Kaum verständlich“ – klar!

Wo doch alles Sinn macht (zumindest für dogmatische Marxisten). Die Feinde der DDR sind meist auch die Feinde Israels. Da beide Gruppen je eine geschätzte Mehrheit der Bevölkerung ausmachen, ist das den Gesetzen der Statistik nach kein Wunder. Andererseits lebt man ja auch unterm Hitlervolk, bzw. dessen Überresten.
Kein Journalist, der sich den grundsätzlichen Fragen gegenüber nicht dumm stellt. Ich habe mein Lebtag keinen Journalisitikstudenten kennengelernt, der einen Ansatz von Esprit hatte. Sie waren ausnahmslos zum Kotzen. Ansichten a la „Kommunismus ist eine Ideologie“ sind gang und gäbe; dass der Kapitalismus auch eine sei oder habe (oder der Feudalismus oder insb. der Journalist!) wird einfach „in Frage“ gestellt oder so einen Scheiß. Man kann ja auch keine Gleichung nullten Grades lösen, also stellt man die existierende Lösung „in Frage“, um sie zukünftig eventuell existierenden Generationen zur Lösung zu überlassen.
Dass, wer etwas zu essen und nix zu tun hat, herumlaufen und seinen vermöge Digitalrecorders aufgenommenen Schwachsinn von Praktikanten und Angestellten mal echt problemlos abdrucken lassen kann, ist eine evtl. eine für die Praktikanten und Angestellten revolutionäre Erkenntnis – dachte ich.

Veröffentlicht wird dies angesichts des Ärgers über den linken Antikommunismus (d.h. Sozialdemokratismus, Revisionismus, bürgerlichen Idealismus), den J. F. Geldsack, Administrator des Roten Reudnitz, bei einer Kneipentour durch Reudnitz erneut unter linken Genossen angetroffen hat. Der Antibolschewismus ist ebenso wie der Antisemitismus Eigentum der Spastis, Genossen!
Was weiß ich, was der Mossad, der BND usw. machen; aber was hat der Sozialismus damit zu schaffen? Wenig, wie die Geschichte bewiesen hat. Ein Geheimdienst für alle! ist heute die Losung. D.h. der sozialistische Sicherheitsdienst. Wer dies nicht einsieht ist blöd bzw. Bunter, Israelkritiker, Pauliner oder schlicht Lunatic.

Grüße,
IM Geldsack.

Theist und Atheist

Voltaire zu Diderot:

Wenn’s Gott nicht gäbe, hätte man ihn erfinden müssen!

Darauf Diderot:

Hat man dann ja auch.

Dialektischer Mathe-Realismus

Es gibt keine Disziplin, so weit sie auch vom politischen Konflikt entfernt zu sein scheint, die von Nietzsche nicht von einer konterrevolutionären politischen Perspektive aus gedeutet wird. Man denke an die Physik. Weit entfernt neutral zu sein, ist auch sie vom ruinösen Egalitarismus befallen, der sich auf der sozialpolitischen Ebene ausbreitet: die angebliche „‚Gesetzmäßigkeit der Natur‘“ geht Hand in Hand mit der angeblichen „‚Gleichheit vor dem Gesetz‘“. In Wahrheit handle es sich um „einen artigen Hintergedanken, indem noch einmal die pöbelmännische Feindschaft gegen alles Bevorrechtete und Selbstherrliche (…) verkleidet liegt“. Nach Art der Physiker zu rufen, „‚hoch das Naturgesetz‘“ sei nur eine andere Weise, nach Art der Anarchisten zu rufen, „‚Ni Dieu ni maître‘“

Telepolis: Interview mit Domenico Losurdo über Friedrich Nietzsche

Mob Action!

Bilder einer Bürgerechtsdemo gegen „Obamacare“:


Mob Action!


So siehst du auch aus.


Ärsche: das Opium der Marxisten.


Dies sind keine Judäobolschewiken o.ä.


Für einen Marxisten drückt sich Obama tatsächlich häufig etwas kryptisch aus.


Der Vorwurf, eine allgemeine Krankenversicherung sei „sozialistisch“, ist ja Quatsch. Wie immer, wenn sich Reaktionäre äußern, ist aber sogar hier etwas dran. Alle diese Dinge – Krankenversicherung, Frauenwahlrecht, Ende der „Rassen“-Segregation – wurden eingeführt in der Periode des Vormarsches der Sozialisten, der Arbeiterbewegung und waren Zugeständnisse an diese. Der Kapitalismus an sich, also die „Freiheit“, braucht das eigentlich nicht. Könnte es eine Bürgerrechtsbewegung wie die von Martin Luther King heute noch geben? Nein. Das geht nur, solange die Kapitalisten die Hosen voll haben, also unter den Bedingungen der Existenz der UdSSR. Alle linksliberalen Verächter des Realsozialismus wissen ja nicht, wie sehr dieser zur Verbesserung ihrer Lage beigetragen hat. Ein Dankeschön darf man von ihnen aber nicht erwarten.


„Wie kommt die Scheiße in die Köpfe?“ (R. M. Schernikau)

Alle Bilder von http://www.lookingattheleft.com/2009/09/conservative-woodstock-rocks-the-capital/

Keynes erklärt die Welt: „my ideas are being tested in Germany“

Looting – non-reproduction – is one of the main ways which capital (as for example today) keeps huge quantities of overvalued fictitious paper afloat seemingly independently of the law of value.
The Nazi economy from 1933-1945 is the extreme illustration (to date) of this process at work in an advanced capitalist economy in crisis. Hitler’s finance minister Hjalmar Schacht reflated the Germany economy with a huge credit pyramid, conjured from almost nothing and financing rearmament (unproductive consumption) while suppressing working-class consumption and keeping workers’ wages at about 50% of their pre-1929 levels (non-reproduction of V) and even choking off most investment in Dept. I (non-reproduction of C). As this first experiment in Keynesianism – recognized as such at the time by Keynes, who said, in his preface to the 1936 German translation of The General Theory, that “my ideas are being tested in Germany” – achieved full employment and reached the “overheating” stage ca. 1937-38, inflation took off.

(L. Goldner: Social Reproduction for Beginners)

Keynes – wahrlich der „Retter des Kapitalismus“, wie die Zeit schrieb. Vom Kapitalismus übrigens stellt die Zeit in ihrer aktuellen Ausgabe (20.08.2009) einerseits fest, dass wir ihm alles Gute verdanken, nicht jedoch das Schlechte (Josef Joffe); und andererseits, dass es ihn gar nicht gibt (Jens Jessen): fortgeschrittener Pluralismus.

K. Adenauer erklärt die Welt

Konrad Adenauer, Rede in der Aula der Universität Köln vom 24.03.1946, zitiert nach Gerhard Stapelfeldt, Zur deutschen Ideologie, S. 57ff.
(http://books.google.com/books?id=-_3RaCYJFYQC)

Wie war das nationalsozialistische Reich, zuerst von vielen Harmlosen mit Jubel begrüßt, dann wegen seiner abgrundtiefen Gemeinheit und Niedertracht von vielen, sehr vielen Deutschen zwar gefürchtet, aber auch verachtet und verflucht, wie war das im deutschen Volke möglich? […]
Wie war es möglich, dass in diesem Kriege Wunder an Tapferkeit und Pflichttreue geleistet werden konnten, und dass dicht daneben im selben Volke Verbrechen über Verbrechen größten Ausmaßes begangen wurden? […]
Die materialistische Weltauffassung des Marxismus hat zu dieser Entwicklung in sehr großen Umfange beigetragen. […]
Der Nationalsozialismus hat den stärksten geistigen Widerstand gefunden in denjenigen katholischen und evangelischen Teilen Deutschlands, die am wenigsten der Lehre von Karl Marx, dem Sozialismus, verfallen waren!! Das steht absolut fest!

Adenauer hatte zusammen mit der Fraktion des katholischen Zentrums im März 1933 dem „Ermächtigungsgesetz“ zugestimmt. Die „materialistischen“ Abgeordneten waren größtenteils schon nicht mehr anwesend gewesen.

und Lyzis‘ Welt wies schon auf das dazu passende Video hin:
http://www.youtube.com/watch?v=SNqbntEm6hM
Einfach toll!